Finanzkraft

Fi|nạnz|kraft 〈f. 7u; unz.〉
1. finanzielle Situation, zur Verfügung stehende Finanzmittel, Finanzlage
2. Gesamtheit der aus öffentlichen Haushalten erzielten Einnahmen

* * *

Fi|nạnz|kraft, die <o. Pl.>:
finanzielle Möglichkeiten eines Landes, eines Unternehmens o. Ä.:
diese Investition hätte die F. der Stadt überfordet.

* * *

Finạnzkraft,
 
1) Betriebswirtschaftslehre: Kennzahl der Liquiditätsanalyse (Cash-Flow) und Kriterium bei der Beurteilung von Marktbeherrschung.
 
 2) Finanzwissenschaft: Finanzkraftmesszahl, im Rahmen des Finanzausgleichs zwischen den Ländern eine Kennziffer für die Einnahmesituation eines Bundeslandes. Nach §§ 6 und 7 Finanzausgleichsgesetz vom 23. 6. 1993 ist die Finanzkraftmesszahl die Summe der tatsächlichen Steuereinnahmen eines Landes (einschließlich Förderabgabe) und der Steuereinnahmen seiner Gemeinden (Steuerkraft). Zur Abgeltung der Sonderbelastungen aus der Unterhaltung und Erneuerung der Seehäfen Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Rostock und Emden werden dabei die Einnahmen der Küstenländer gekürzt: in Bremen um 90 Mio. DM, in Hamburg um 142 Mio. DM, in Mecklenburg-Vorpommern um 50 Mio. DM und in Niedersachsen um 18 Mio. DM. Die Finanzkraftmesszahl wird der Ausgleichsmesszahl gegenübergestellt.

* * *

Fi|nạnz|kraft, die <o. Pl.>: finanzielle Möglichkeiten eines Landes, eines Unternehmens o. Ä.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Finanzkraft — I. Finanzwissenschaft:Von öffentlichen Haushalten bei normaler bzw. durchschnittlicher Anspannung ihrer Einnahmequellen erzielbare Einnahmen. Im ⇡ kommunalen Finanzausgleich und im ⇡ Länderfinanzausgleich beschränkt sich die Messung der F. auf… …   Lexikon der Economics

  • Finanzkraft — Fi|nạnz|kraft …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Finanzausgleich — Fi|nạnz|aus|gleich 〈m. 1〉 Verteilung der öffentl. Gelder auf Länder u. Gemeinden * * * Fi|nạnz|aus|gleich, der: zweckmäßiger Ausgleich der anfallenden Einnahmen u. Ausgaben zwischen Bund, Ländern u. Gemeinden. * * * Finạnz|ausgleich,   in der… …   Universal-Lexikon

  • Länderfinanzausgleich — Das deutsche Steuerkarussell Pro Kopf Transferleistung des Länder …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesergänzungszuweisung — Das deutsche Steuerkarussell Pro Kopf Transferleistung des Länderfinanzausgleichs (Stand 2004) Der Länderfinanzausgleich ist ein staatsorganisationsrechtlicher …   Deutsch Wikipedia

  • Lastenausgleich (Finanzen) — Das deutsche Steuerkarussell Pro Kopf Transferleistung des Länderfinanzausgleichs (Stand 2004) Der Länderfinanzausgleich ist ein staatsorganisationsrechtlicher …   Deutsch Wikipedia

  • Finanzausgleich: Finanzausgleich in der Praxis —   Die Finanzverfassung eines Staates umfasst alle Regeln, nach denen die staatlichen Aufgaben und die dazu notwendigen Einnahmequellen zwischen den föderalen Ebenen aufgeteilt werden. Die Erkenntnisse der Föderalismustheorie zeigen, dass ein… …   Universal-Lexikon

  • Länderfinanzausgleich — (horizontaler) ⇡ Finanzausgleich (gesetzliche Grundlage: Finanzausgleichsgesetz (FAG) vom 23.6.1993 (BGBl I 944, 977) m.spät.Änd.) zwischen den einzelnen Bundesländern mit dem Ziel eines angemessenen Ausgleichs der unterschiedlichen ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Finanzausgleich (Deutschland) — Mit Finanzausgleich umschreibt man das in der Finanzverfassung des Grundgesetzes geregelte finanzverfassungsrechtliche Ordnungs und Verteilungssystem, das die Verteilung der Aufgaben und die finanziellen Beziehungen in Form von Ausgaben und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunaler Finanzausgleich — Der kommunale Finanzausgleich sichert in Deutschland den Gemeinden und Gemeindeverbänden entsprechend Art. 28 Abs. 2 Grundgesetz die finanziellen Grundlagen ihrer Selbstverwaltung. Dazu regeln die Länder in jeweils eigenen Landesgesetzen die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.